(Dank Online-Terminplan finden Sie hier sämtliche wichtige Elemente)

Ergänzende Ausbildungs-Elemente

Folgende Elemente der Ausbildung ergänzen sich:

Zwei Seminare pro Modul:
Jedes Semester beinhaltet ein Seminar. Eines davon mit pädagogischem, eines mit organisatorischem Schwerpunkt. Wenn möglich, wird Praxis in die Seminare eingebaut, wie z.B. Unterrichtsversuche oder Elterninfos. Je fortgeschrittener die Seminare, desto mehr bestimmt die Gruppe den Ablauf des Seminars mit.
Wenn möglich, werden diese beiden Seminare "simultan" angeboten, damit ausreichend Zeit für fachliche Gespräche und eigene Reflektion bleibt. Auch ist so eine Wiederholung von bekannter Thematik ebenso möglich wie eine zwanglose Vorausschau auf kommende Lerninhalte.
Viele Ausbildungsteilnehmer/innen nutzen zudem auch Jahre später intensiv die Möglichkeit, Seminare kostenlos wiederholen zu dürfen.
Die Seminarleitung wird durch MDU®-Referenten unterstützt.

Ein Praxis-Workshop bzw. Unterrichtsbesuch pro Semester:
Mindestens ein mal pro Semester erhält jede/r Ausbildungsteilnehmer/in einen Besuch durch die MDU®-Leitung oder einen MDU®-Trainer. Im ersten Semester steht das aktive "Miteinander-Unterrichten" im Vordergrund, frühestens ab dem zweiten Semester eine ausschliessliche Reflektion. Nicht wenige Lehrpersonen wünschen (und buchen) übrigens eine zusätzliche Praxis-Einheit.

Regelmässiges Coaching:
Per Telefon - oder besser per Skype - findet ein regelmässiges "Update" statt. Die MDU®-Lehrperson wird auf ihrem Weg begleitet. So kann der Lernprozess individuell gestaltet werden (Inhalt / Tempo). Hierfür steht eine Pauschale von 4 Stunden pro Semester zur Verfügung, das entspricht ungefähr einem Gespräch pro Monat (Ferien ausgenommen).
Ein Teil dieser Gespräche kann auf Wunsch mit einem MDU®-Paten geführt werden.

Kollegialer Austausch:
Nicht nur während der Seminare, sondern während des gesamten Moduls wird dem kollegialen ("kongenialen") Austausch grosse Beachtung geschenkt.
Der zentrale Termin in jedem Frühjahr ist das "MDU-Treffen International", das abwechselnd in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland stattfindet. Wir treffen uns meist in der Nähe einer MDU®-praktizierenden Musikschule, um unseren Kolleginnen und Kollegen in ihrem Unterricht zuschauen zu können.
Eine inhaltliche Vorbereitung der restlichen Zeit durch die MDU®-Leitung ist fast überflüssig, denn eine wahre "Kompetenz-Ballung" lässt die Teilnehmenden in unzählige Gespräche vertiefen.

SCHULLEITUNGS-COACHING (ab 3 teilnehmeden Lehrpersonen pro Musikschule obligatorisch):
Eine erfolgreiche Realisierung der MDU®-Elemente im Unterricht bedarf eines funktionierenden "Kommunikations-Dreiecks" zwischen Lehrperson, Ausbilder und Schulleitung, damit alle Beteiligten ihrer jeweiligen Rolle gemäss optimal handeln können. Empfohlen wird der Musikschule eine wöchentliche "Jour fixe" (pauschale Abrechnung), möglich ist aber auch eine stundenweise Berechnung.

Weitere Details erhalten die Teilnehmer/innen der MDU®-Ausbildung zu Beginn des Modul 1 ausgehändigt und können natürlich jederzeit telefonisch erfragt werden.