A K T U E L L E S...

In loser Folge finden Sie hier konkrete Vorschläge für Ihre Unterrichtsgestaltung, die Sie problemlos spontan in Ihren Unterricht integrieren können.

Die Ideen entstehen stets aus den grundlegenden Prinzipien des MDU®, die auf bekannte alltägliche Probleme des Unterrichts angewendet werden können.

Der erste TIpp (19.03.17) bezieht sich auf "faule" Schüler.

Informationen über unsere neuen Hörbücher und Ausschnitte aus den einzelnen Kapiteln finden Sie auf Youtube.

Bestellen können Sie die Hörbücher (und weitere Literatur) über diesen Link.

MDU an der Fachhochschule Nordwestschweiz

Colin Fersztand unterrichtet zukünftige Lehrer/innen an der FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) in MDU®-Formen im Fach Klavier.

Er hat von 2009 - 2012 die MDU®-Ausbildung absolviert und ist seitdem MDU®-zertifiziert.

Eine seiner Studentinnen, Michèle Jacquemai, hat ihm folgende ausführliche Rückmeldung zu ihren MDU-Erfahrungen gegeben:

 

Meine Klavierstunde fand in diesem 4. Semester jeden Donnerstag von 10.15 Uhr - 11.45 Uhr statt.
Diesen MDU-Unterricht besuche ich gerne, denn ich fühle mich in sehr wohl in der Gruppe, die Atmosphäre war und ist angenehm.
Es ist immer wieder ein schönes Gefühl Mitstudierenden in gewissen Bereichen mehr oder weniger helfen zu können, dies muss nicht mal in musikalischer Hinsicht sein, sondern kann auch organisatorische Belangen betreffen. Auf jeden Fall kommt man ins Gespräch und pflegt den Kontakt mit Mitstudierenden, dies bereichert mich persönlich sehr. Gleichzeitig schafft die enge Zusammenarbeit im MDU- Team schnell eine Vertrauensbasis, so kommt es vor, dass ich ein Stück zuerst meiner Mitstudierenden vorspiele, bevor ich es dem Lehrer vorspiele.
Genauso kann es vorkommen, dass wir ein Stück zu dritt einüben. Dann übernimmt jede Person einen anderen Teil der musikalischen Performance. Während solchen Einheiten kann ich immer besonders viel dazulernen und natürlich macht das Musizieren in einer Gruppe sehr viel Spass.
Wir alle werden individuell gefordert und gefördert, das ist der grosse Vorteil an dieser Unterrichtsform. Zusätzlich können wir von einander profitieren. Es ist interessant ein Stück vor dem Lehrer und den Mit-SuS vorzuspielen, da so ganz viele verschiedene Aspekte auffallen, so wird eine Rückmeldung viel lebendiger und vielfältiger.
Gleichzeitig sehe ich auch die Schwierigkeiten und Stärken meiner MDU-Kolleginnen/gen, was mich dazu bringt mich mit ihnen zu vergleichen. Dies motiviert mich meist, an anderen Tagen jedoch deprimiert mich die Leistung der anderen aber auch total. Dann denke ich, wie werde ich es je schaffen, so gut Klavier zu spielen wie sie.
Anfänglich bereitete es mir Schwierigkeiten vor den anderen Studenten vorzuspielen, nach den Erfahrungen mit MDU fällt mir das Vorspiel aber meist leichter. Ich habe gelernt, dass Fehler zu machen nichts Schlimmes ist und das eine Performance nicht fehlerfrei sein muss, um faszinierend und beglückend zu sein. Diese Einschätzung ist sehr wichtig um auch mit der eigenen Klasse mit Freude musizieren zu können.

Einer der wichtigsten Aspekte für einen tollen und angenehmen Klavierunterricht ist, dass man sich als Studierender oder Studierende wohl fühlt beim Dozenten. Colin hilft mir bei allen Stücken immer sehr. Wie z.B. beim Suchen einer geeigneten Fingerstellung. Ich schätze es auch, dass Colin zu jeder Zeit offen für Anliegen und Ideen ist.
Auch die Tatsache, dass man eine verpasste Lektion gelegentlich mit einer anderen Studentengruppe nachholen kann, finde ich sehr vorteilhaft.
Ich finde es ausserdem auch immer wieder sehr nützlich, dass Colin die Begleitung spielte, wenn ich eine Melodie spielen musste. So habe ich oft realisiert, wie viel schwieriger eine Melodie ist, wenn man zu einer Begleitung in einem bestimmten Tempo spielen muss.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die MDU-Musizierstunden für mich eine Bereicherung sind und eine grosse Chance darstellen, denn Musizieren hat auch immer mit sozialer Interaktion zu tun, und davon können wir jede Woche wieder neu profitieren.

Preisgekrönte Videos...

...über unser Projekt "Ein GA für unsere Musikschule" finden Sie auf Youtube:

Kurzfassung (3 Min.)
(ein kurzer Überblick)

Flash-Fassung (10 Min.)
(hier erhalten Sie einen Überblick über die vielen Lernaktivitäten, die zeitgleich stattfanden)

Langfassung (35 Min.)
(hier können Sie in aller Ruhe einzelne Lernschritte verfolgen)

MDU-Zertifikat im Modul 3

Herzlichen Glückwunsch an Olivier Scurio, der heute (27.11.2015) das MDU®-Zertifikat aller 3 Module (Simultanunterricht, alters- und niveaugemischte Interaktion, fächerübergreifendes Team-Teaching) mit Bravour bestanden hat.

Beim abschliessenden Kolloquium musste er 3 x 6 knifflige Fach- und Praxisfragen aus den 3 Modulen kompetent beantworten,
in den vergangenen zwei Wochen zwei Unterrichtsbesuche als MDU-Lehrperson und als "Joker"-Lehrperson (Team-Teaching) absolvieren
sowie eine bereits viel beachtete Zertifikatsarbeit zum Thema "Chaoswochen im Team-Teaching" schreiben.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Preis für MDU-Projekt

Die Regionale Musikschule Dübendorf hat vom "Verband Musikschulen Schweiz" (VMS) einen 2. Preis für ihr Projekt "Ein GA für unsere Musikschule" erhalten.

Bei diesem Projekt handelt es sich um die MDU®-Chaoswochen vom vergangenen Juni.

Wir gratulieren Junko, Palma, Sylvie, Olivier und Roger ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Nähere Infos zu diesem Projekt gibt´s hier zu lesen.